Das Beste aus 2016

Nur noch wenige Stunden bis zum Jahreswechsel. Zeit für einen kleinen Rückblick über die vergangenen 12 Monate.

Ich blicke zurück auf spannende und ereignisreiche 12 Monate. Für mich war es das erste „ganze“ Jahr, nach meinem Start in die Selbstständigkeit im September 2015. Ein Jahr voller Herausforderungen, Erwartungen, tollen Aufträgen und natürlich vielen schönen Bildern. Einige davon möchte ich Euch in diesem Beitrag gerne zeigen. Anders als sonst habe ich jedoch nicht die qualitativ- und technisch perfekten Bilder ausgewählt, sondern die, die mich am meisten inspiriert haben. Bilder von tollen Events, Erlebnissen und besonderen Projekten die mir in Erinnerung geblieben sind. Hier eine kleine Auswahl.

Anfangen möchte ich mit einem ganz besonderen Thema:

Wer hätte das gedacht. Die Elbphilharmonie ist endlich fertig! Am 11. Januar erfolgt die endgültige Übergabe. Wir alle kennen die ganze Story über die Kostenexplosion, die Streitereien zwischen Hochtief, den Architekten und der Stadt Hamburg, die Schwierigkeit und Komplexität dieses Baues. Schließlich haben alle an einem Strang gezogen, sich versöhnt und das Projekt erfolgreich zu Ende gebaut. Ich für meinen Teil habe mich seit dem Spatenstich auf die Fertigstellung gefreut und bin stolz auf dieses neue Wahrzeichen. Nach all den Jahren ist sie nun endlich fertig und in wenigen Tagen erfolgt bereits das Eröffnungskonzert, welches übrigens live übertragen wird.

Die „Tube“ gehört mit einer Länge von 80 Metern zu den längsten Rolltreppen der Welt. Die Fahrt zur ersten Aussichtsplattform innerhalb der Elbphilharmonie dauert 2 Minuten.

Oben angekommen, erhält man von der Plaza einen atemberaubender Blick auf Hamburg und seinen Hafen. Die Plaza führt einmal um die Elbphilharmonie herum und ist für jedermann zugänglich.

Jedes der rund 1.100 Fensterelemente ist ein Unikat und im Durchschnitt 3,5 Meter hoch, 5 Meter breit und hat ein Gewicht von 1,5 Tonnen. Das Muster auf dem Glas ist und bleibt Geschmacksache.

Weiter geht es mit einem Projekt der besonderen Art. Von August bis September wurde das Hamburger Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ für 1,9 Millionen Euro saniert. Ich hatte die tolle Möglichkeit, den kompletten Werftaufenthalt im Schwimmdock von Blohm & Voss zu fotografieren. Dieses großartige Projekt wurde von Tag zu Tag zu einer absoluten Herzensangelegenheit. In diesen vier Wochen sind wahnsinnig viele und vor allem schöne Motive entstanden.

Ein Bild mit Seltenheitswert. Wann hat man schon mal die Möglichkeit die „Rickmer Rickmers“ fernab von ihrem Liegeplatz an den Landungsbrücken auf der Elbe zu sehen?

Der erste Anblick der alten Dame ohne Wasser im Schwimmdock. In den kommenden vier Wochen wurde unter Hochdruck u.a. am Rumpf und an der Rigg (Masten und Tauwerk) gearbeitet. Zudem erhielten beide einen neuen Anstrich.

Dieses Motiv von der Reinigung der Außenhaut ist mein absolutes Lieblingsfoto von diesem Projekt und auch aus dem kompletten Jahr 2016. Die Bedingungen vor Ort waren zum Zeitpunkt der Aufnahme einfach perfekt. Die Sonne stand an diesem Tag bereits so tief, das sie frontal ins Dock schien und das Wasser der Hochdruckreinigers zum leuchten brachte.

Die wahren Helden dieser Dockung waren die „Takler“ welche die Masten und die komplette Takelage demontierten und im späteren Verlauf alles wieder an Ort und Stelle platzierten. Eine unglaubliche Leistung!

Nach ungefähr drei Wochen wurde die „Rickmer Rickmers“ in den frühen Morgenstunden wieder ausgedockt. Am Ausrüstungskai (links, nicht im Bild) erfolgte die Remontage der Rigg sowie einige abschließende Arbeiten am Schiff.

Queen Mary 2 Hamburg Kreuzfahrtschiff Cunard Blohm Voss Werft

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen der Schiffe. Ein weiteres Highlight war der dreiwöchige Werftaufenthalt der Queen Mary 2 im Dock Elbe 17. Das Lieblingsschiff der Hamburger erhielt für rund 50 Millionen Euro eine umfassende Schönheitskur.

Queen Mary 2 Hamburg Kreuzfahrtschiff Cunard Blohm Voss Werft

Zusammen mit rund 30 geladenen Gästen, darunter Vertreter von Cunard Line und Blohm & Voss, sowie ein paar wenigen Fotografen und Fernsehteams hatte ich die große Ehre bei diesem tollen Event dabei sein zu dürfen.

Passt, wackelt, hat Luft. Es war ein tolles spannendes Erlebnis für mich. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch.

Über das Jahr verteilt gab es natürlich auch wieder viele schöne Momente entlang der Elbe. Hier sieht man den Parkhafen in Waltershof zur blauen Stunde.

Der wohl einzige Tag im Jahr, an dem ich bei Starkregen fotografiert habe. Nur wenige Minuten vor der Ankunft des 400 Meter langen Containerschiffes schien noch die Sonne. Das Wetter kann im Norden eben echt launisch sein.

Mich zieht es normalerweise eher an die Elbe und in den Hafen, aber ein kleiner Spaziergang an die Außenlaster ist auch mal ganz nett. Diese Langzeitbelichtung entstand an einem schönen Herbsttag im Oktober.

Die Queen Mary 2 nach ihrem Werftaufenthalt bei Blohm & Voss. Langsam fuhr sie Richtung Nordsee dem Sonnenuntergang entgegen.

Einer meiner Lieblingsplätze in Hamburg ist der Elbstrand bei Niedrigwasser. Dann offenbart sich eine ganz neue Perspektive und man bekommt all das zu sehen, was sonst unter dem Elbwasser im Verborgenen bleibt.

Natürlich auch wieder jede Menge große Pötte…

Am 21. April gegen 06:00 Uhr morgens erreichte die AIDAprima erstmal den Hamburger Hafen. Das neue Flaggschiff von AIDA wurde daraufhin in Hamburg getauft. Zusammen mit Vertretern der Reederei hatte ich die Möglichkeit auf einer gecharterten Barkasse die neue AIDAprima bis zu ihrem Liegeplatz zu begleiten. Dabei entstand unter anderem diese schöne Aufnahme.

AIDAprima Hamburg Kreuzfahrtschiff

Es war ein besonderes Erlebnis mit bestem Wetter in Hamburg.

Einmal im Jahr ist in Hamburger der absolute Hammer los. Touristen und Besucher strömen zu uns in die Hansestadt mit einem ganz besonderen Ziel: Hafengeburtstag! Auch in diesem Jahr kamen wieder über 1 Millionen Menschen um das größte maritime Spektakel Deutschlands zu sehen. Gerade weil es so voll ist, ist es für uns Fotografen daher immer schwierig einen guten Platz für die zahlreichen spannenden Events zu finden. In diesem Jahr ging es für mich erstmal aufs Wasser und nicht wie üblich an Wasser. Auf der Fregatte Brandenburg, dem Führungsschiff der Einlaufparade, ging es von Cuxhaven aus nach Hamburg. Bei bestem Wetter versammelten sich unzählige Menschen am Elbufer.

Gegen 09:00 Uhr startete die Fregatte Brandenburg von ihrem Liegeplatz in Cuxhaven. Auch für mich war es das erste mal, das ich auf einem Kriegsschiff mitfahren konnte. Beeindruckend war es daher umso mehr!

Hintern uns versammelten sich alle Teilnehmer der großen Einlaufparade. Vorne das polnische Segelschulschiff „Dar Mlodziezy“, links daneben die „Alexander von Humboldt II“ und die „Cap San Diego“. Es war auf jeden Fall ein Hafengeburtstag der besonderen Art. Vielen Dank an die Besatzung der Fregatte Brandenburg für diesen tollen Tag.

Manchmal lohnt es sich doch noch loszufahren, auch wenn es den ganzen Tag über einen grauen Himmel gab. Bei der Ankunft der „Marie Maersk“ kam für drei Minuten die Sonne zum Vorschein und erzeugte ein schönes Licht im Kontrast zu den dunklen Regenwolken. Auch wenn dieses Containerschiff schon einige rostige Stellen hat, so waren die regelmäßigen Anläufe der Triple-E Schiffe von Maersk auf jeden Fall ein besonderes Highlight für mich.

Was da wohl alles drin ist? Die 400 Meter lange „Ebbe Maersk“ zum Sonnenaufgang auf der Elbe.

Zwischendurch auch gern immer mal wieder ein paar minimalistische Aufnahmen wie dieses von der „UASC Al Nefud“

Mit Glück auch mal von ganz nah dran.

Hafen Hamburg Sonnenaufgang

Neben zahlreichen tollen Hamburg-Fotos gab es in diesem Jahr auch viele besondere und schöne Kundenaufträge aus den Bereichen ÖPNV, maritimer Wirtschaft oder auch aus dem Baugewerbe. Ich bedanke mich bei allen Kunden, Besuchern, Facebook-Fans und allen weiteren für Eure tolle Unterstützung!

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und das Allerbeste für 2017!

About the Author:


Sorry, the comment form is closed at this time.

Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.