Jungfernfahrt CMA CGM Georg Forster

Reisebericht zur Überfahrt auf der CMA CGM Georg Forster während der Jungfernfahrt vom englischen Southampton nach Hamburg

003_20150709-7G1A2617_03

Im Mai 2013 war ich auf der Taufe der CMA CGM Alexander von Humboldt im Hamburger Hafen. Damals war es mit einer Länge von 396 Metern und einer Stellplatzkapazität von 16.020 Standartcontainern das größte Containerschiff der Welt. Meine große Leidenschaft für die Schifffahrt und insbesondere für Containerschiffe begann zwar schon lange vorher, aber dieses Mal hatte ich erstmals die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Der Blick von der Kommandobrücke und der wahnsinnig laute Maschinenraum haben mich damals schwer beeindruckt.

Es entstanden viele tolle Bilder, welche ich an die französische Reederei CMA CGM weitergeleitet habe. Darauf hin entstand ein guter Kontakt zum CMA Hauptquartier in Marseille, welcher sich bis heute weiterentwickelt hat.

Vor einigen Wochen erhielt ich die Info, dass im Juli 2015 im Hamburger Hafen erneut ein CMA Containerschiff getauft werden soll. Das erste Typschiff dieser baugleichen Sechserserie ist die „Kerguelen“, welche am Freitag, den 15. Mai, zum ersten Mal bei uns in Hamburg festgemacht hatte. Der Name des neusten Flaggschiffes lautet „CMA CGM Georg Forster“, benannt nach dem deutschen Naturforscher, der im 18. Jahrhundert mit James Cook die Welt umsegelte. Ironischerweise ist James Cook indirekt mit der Crew der CMA CGM Georg Forster verbunden. Ursprünglich sollte die Georg Forster nämlich James Cook heißen, wurde dann aber später noch umbenannt. Auf den Overalls der Crewmitglieder im Maschinenraum steht der Schiffsname „CMA CGM JAMES COOK“. Diesbezüglich wurden keine Änderungen mehr vorgenommen.

Nachdem ich alle wichtigen Informationen über die Taufe am 9. Juli beisammen hatte, fragte ich bei CMA CGM an, ob es eine Option gäbe, bei der Jungfernfahrt mit dem Elblotsen an Bord gehen zu können, um die Überfahrt von der Elbmündung bis hinein in den Hamburger Hafen fotografisch begleiten zu können. Auf Wunsch der Reederei sollte der Elblotse allerdings bereits im britischen Southampton an Bord gehen. Darauf kam die Frage:

„Mr. Sieg, would you like to join in Southampton as well?“

Dann ging alles ganz schnell. Ein paar E-Mails, ein paar Telefonate und es war amtlich. Ich fliege nach Southampton und gehe an Bord des 18.800 TEU Containerschiffes „CMA CGM Georg Forster“, welches sich gerade auf der Jungfernfahrt von Asien nach Europa befindet.

Ein Traum geht in Erfüllung! Schnell einen Flug buchen, denn in knapp vier Tagen soll das große Abenteuer beginnen.

Im Folgenden werde ich in mehreren Teilen über meine Überfahrt von Southampton nach Hamburg berichten. Da auf dieser atemberaubenden und unvergesslichen Reise rund 50 Gigabyte Bildmaterial entstanden ist, kann ich Ihnen nicht alles zeigen. Dafür aber die besten und schönsten Momente dieser Reise. Beginnend mit dem ersten Teil.

20150707-7G1A1513

Beginnen möchte ich mit dem ersten Tag. Viel Spaß!

– Teil 1: Ankunft in Southampton und erste Eindrücke (klicken zum Öffnen)

– Teil 2: Wir verlassen den Hafen (klicken zum Öffnen)

– Teil 3: Von jetzt an nur noch Wasser (klicken zum Öffnen)

– Teil 4: Der Maschinenraum und eine schlechte Nachricht! (klicken zum Öffnen)

Teil 5: Das große Finale